Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam
entwickelte Lösungengegen eineglobale Pandemie

Zusammenarbeit als Reaktion

Die Coronavirus-Pandemie hat jeden Winkel der Erde erreicht, überall wird nach Abhilfe gesucht. Unsere Teams in ganz Europa haben in gemeinschaftlicher Arbeit schnelle Lösungen entwickelt, um den Kampf gegen COVID-19 zu unterstützen.

In Belgien haben wir zum Aufbau einer bundesstaatlichen Plattform für COVID-19-Tests beigetragen. In den Niederlanden haben wir GGD-Labore vernetzt und in Frankreich die Pandemie-Bekämpfung der Regierung durch Schaffung eines nationalen Systems zum Erfassen aller COVID-19-Testergebnisse unterstützt. In Deutschland haben wir schnell auf die Schnittstellenanforderungen von Kunden reagiert. In Großbritannien haben wir Nightingale-Krankenhäuser unterstützt sowie zur Bereitstellung agiler und nachhaltiger Lösungen beigetragen, um Kunden eine schnelle Berichterstellung zu ermöglichen.

Dies sind einige der Herausforderungen, vor denen unsere Kunden stehen:

  • Schneller Anstieg der Nachfrage nach Testkapazität
  • Beispiellose Auslastung in spezifischen klinischen Bereichen wie Mikrobiologie
  • Neue Geräte und neue Verfahren
  • Erweiterte Berichterstellung
  • Striktere Verfahren für Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Ausfall von Arbeitskräften aufgrund von Krankheit, Selbstisolierung oder Personalversetzung
  • Datenaustausch mit Systemen zur Kontaktnachverfolgung

Robuste und zuverlässige IT-Lösungen sind unverzichtbar, wenn es darum geht, den Druck zu reduzieren und die neuen Prozesse effizienter zu machen. Dabei ist eine reibungslose Anbindung an unterschiedliche IT-Systeme im Gesundheitswesen ebenso erforderlich wie ein verlängertes Support-Angebot auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten.

Aufbauend auf unseren vorhandenen skalierbaren Systemen haben wir schnell reagiert, um Regierungen und Gesundheitsorganisationen in ganz Europa zu unterstützen. Wir haben sowohl schnelle Lösungen als auch nachhaltige Innovationen entwickelt, die Tests und Berichterstellung auf lange Sicht unterstützen und verbessern werden.

Unterstützung der Testoffensive „Alles gurgelt“ in Österreich

In Österreich haben wir in Zusammenarbeit mit unserem Partner Assista die Lifebrain Covid Labor GmbH beim Aufbau eines der größten und modernsten Testlabore für Covid-19 unterstützt. Auf dem Otto-Wagner-Areal in Wien wurde innerhalb weniger Wochen ein High-Tech-Labor mit einer Fläche von 10.000 m2 errichtet.

Dort nutzen mittlerweile 600 MitarbeiterInnen unter anderem unsere Software GLIMS und CyberLab, um bis zu 400.000 Tests pro Tag auszuwerten. Das Projekt ist Teil der „Alles gurgelt“-Kampagne der Stadt Wien, mit der der Bevölkerung flächendeckend kostenlose Covid-19-Tests angeboten werden.

CyberLab als Kern der französischen Test-Plattform

Die französische Regierung hat die landesweite IT-Plattform SI-DEP eingerichtet, mit der es möglich ist, Labortests anzufordern, Testergebnisse zurück an die anfordernden Stellen und an die Patienten zu übermitteln, Informationen in die Corona-Warn-App der französischen Regierung einzuspeisen und Resultate sicher in einer nationalen Datenbank zu speichern.

Den Kern der Plattform bildet CyberLab, unsere Applikation für Auftragseingabe und Ergebnisabruf via Internet. CyberLab kann leicht mit allen Laborinformationssystemen verknüpft werden, die in Frankreich im Einsatz sind. Auch lassen sich mit dieser Lösung große Mengen an Daten verarbeiten, unabhängig von deren Ursprung.

Die AP-HP-Kliniken (Assistance Public-Hôpitaux de Paris) und CliniSys | MIPS bauten die Plattform im Auftrag der französischen Regierung innerhalb von nur zwei Monaten auf.

Aktuell sind 374 GHT-Einrichtungen (Groupement Hospitalier de Territoire) und Kliniken sowie rund 4.500 private Labore mit der Plattform verbunden. Alles in allem können pro Tag bis zu 800.000 Testergebnisse verarbeitet werden.

800.000

Testergebnisse

pro Tag in der landesweiten IT-Plattform SI-DEP.

350.000

erfasste Aufträge

pro Tag in der landesweiten IT-Plattform SI-DEP.

Unterstützung der COVID-19-Maßnahmen in Deutschland

Im Zusammenhang mit den finanziellen Veränderungen sowie mit der im Auftrag der Bundesregierung entwickelten Corona-Warn-App hat unser Team Anpassungen vorgenommen, um Kunden bei Verfahren zur SARS-CoV-2-Diagnostik in Deutschland zu unterstützen. Einbezogen waren Prozesse an der Datenerfassungsschnittstelle ebenso wie die Abrechnung der entsprechenden Laborleistungen.

Wir haben den Anschluss zahlreicher Laborautomaten diverser Hersteller ermöglicht und Kunden dabei geholfen, in kürzesten Projektlaufzeiten komplette Analyseplattformen und neue Laborbereiche einzurichten.

Darüber hinaus haben wir im Zusammenhang mit dem Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) eine neue Schnittstelle für den Export und die digitale Übertragung von meldepflichtigen SARS-CoV-2-Befunden an das Robert Koch-Institut (RKI) entwickelt.

Bundesstaatliche Plattform für Belgien

Um die Testkapazitäten zu erhöhen, hat die belgische Bundesregierung ein Konsortium gebildet, an dem Universitätskliniken sowie Software-, Biotechnologie- und Pharmaunternehmen als Konsortium beteiligt sind.

Dadurch entstand die jetzt genutzte cloudbasierte IT-Plattform als digitale Workflow-Unterstützung. Die Plattform sichert einen optimierten Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Laboren, Behörden, Gesundheitsdienstleistern und Kontaktnachverfolgern. Zum Einsatz kommen dabei das Laborinformationssystem GLIMS und die CyberLab-Software für die Auftragserfassung und Ergebnisberichterstellung.

Wir haben diesem Projekt ein Team zugewiesen, um die Regierung bei ihrem Einsatz gegen die Krise zu unterstützen. Schon 17 Tage nach dem ersten Kontakt generierte das System die ersten Ergebnisse. Der gesamte Prozess basierte auf einem Standardansatz, und innerhalb kurzer Zeit wurde ein Verfahren zum Automatisieren der Tests entwickelt. So war es auch möglich, binnen weniger als einer Woche ein weiteres Labor einzubinden.

Unser Team ist außerdem aktiv an der Einführung von ‚Platform.bis‘ beteiligt. Damit sollen die Testkapazitäten weiter ausgebaut werden, sodass alle anerkannten Labore in Belgien täglich insgesamt 70.000 bis 90.000 Tests verarbeiten können.

Vernetzung von GGD-Laboren in den Niederlanden

Niederländer mit Symptomen einer Coronavirus-Infektion können sich bei einer Testeinrichtung des GGD (Gemeenschappelijke Gezondheidsdienst) untersuchen lassen. Dieses landesweite COVID-19-Screening läuft über eine zentrale IT-Plattform, die ‚CoronIT-platform‘.

CliniSys | MIPS hat die Einführung dieser neuen Plattform unterstützt. Die angeschlossenen zwölf Labore, die direkt mit dem GGD zusammenarbeiten, nutzen alle unser Laborinformationssystem GLIMS. Wir haben außerdem 15 weitere Labore integriert, die Analysen durchführen, wenn die GGD-Testlabore ihre Kapazitätsgrenzen erreicht haben.

Alle angeschlossenen Labore können nun reibungslos Aufträge für COVID-19-Analysen entgegennehmen und die Ergebnisse zurück an den GGD übermitteln.

Unterstützung für Nightingale-Krankenhäuser

Die Nightingale-Krankenhäuser wurden errichtet, um Coronavirus-Patienten in kritischem Zustand eine spezialisierte Versorgung auf höchstem Niveau zu bieten. Da Diagnostik für den Betrieb einer Intensivstation unerlässlich ist, mussten die neuen Einrichtungen mit den Laboranbietern vor Ort verbunden werden, die alle erforderlichen Tests durchführen.

Die Möglichkeit, Tests zu unterschiedlichen Erkrankungen in Auftrag zu geben und die Ergebnisse in das jeweils vorhandene Patientenmanagementsystem einzubinden, ist äußerst wichtig. Dank der von uns durchgeführten Integration kann das Klinikteam jetzt alle benötigten Daten zentral abrufen.

Durch die Verwendung des Moduls ‚CliniSys Integration Manager‘ konnten die notwendigen Integrationsschritte und die Datenweitergabe vom elektronischen ICE-Anforderungssystem an das LIMS WinPath und wieder zurück vereinfacht werden.

Bereitstellung agiler und nachhaltiger Lösungen

„Durch unsere Zusammenarbeit mit CliniSys und anderen Partnern aus dem digitalen Umfeld ist das Krankenhaus jetzt komplett papierlos – das steigert nicht nur unsere Effizienz, sondern unterstützt auch die Gesundheit und Sicherheit von Patienten und Mitarbeitern“, erläutert Tim Whittlestone, Medical Director, NHS Nightingale Hospital Bristol.

„Das Abdecken der Pathologie- und Testsaspekte beim Nightingale-Bristol-Projekt war eine herausfordernde und komplexe Aufgabe, aber dank des Expertenwissens von CliniSys und der kooperativen Energie aller Beteiligten lief alles absolut reibungslos.“

Wir haben das scheinbar Unmögliche geschafft und innerhalb weniger Tage eine raffinierte Lösung für das Nightingale-Krankenhaus Bristol auf die Beine gestellt.

David Gibbs, Severn Pathology Services Manager

Durch den grenzüberschreitenden Wissens- und Erfahrungsaustausch ist es der CliniSys Group gelungen, verschiedene nationale Projekte zu unterstützen – trotz des beispiellosen Zeitdrucks und der außergewöhnlichen Umstände sowohl für uns als auch für unsere Kunden.

Folgen Sie uns bei LinkedIn und Twitter, um aktuelle Informationen über unsere Unterstützung des Kampfs gegen COVID-19 zu erhalten.