Zum Hauptinhalt springen
5 Juli 2021 Anwenderberichte
This article is available in: Deutsch

SI-DEP Projekt Frankreich

IT als Herzstück von SI-DEP,
der nationalen COVID-19-
Screening-Plattform in Frankreich

DIE HERAUSFORDERUNG

Verlangsamung der COVID-19-Pandemie durch Nachweisen und Rückverfolgen positiver Fälle in Frankreich über eine sichere landesweite Plattform zum Erfassen und Übermitteln von Testergebnissen.

DIE ERGEBNISSE

Implementierung eines skalierbaren Überwachungs- und Präventions-Tools, das für Frankreichs öffentliche Gesundheitspolitik eine entscheidende Rolle spielt, innerhalb von nur zwei Monaten.

DAS PROJEKT

6 Wochen Installation

Bis zu 3.000.000 Tests pro Tag

10.000 Nutzer gleichzeitig

Frankreich

Im Rahmen des Pandemie-Managements in Frankreich ist die Erkennung und Nachverfolgung von COVID-19-Fällen entscheidend für eine erfolgreiche Bewältigung der Krise sowie für den Schutz der französischen Bevölkerung. Vor diesem Hintergrund hat das französische Ministerium für Solidarität und Gesundheit das landesweite SI-DEP-Projekt (Système d’Informations de DEPistage) umgesetzt. Ausgewählt und beauftragt wurde dafür CliniSys | MIPS in Partnerschaft mit dem Klinikverbund AP-HP. Das elektronische Auftragserfassungs- und Ergebnisabrufsystem CyberLab bildet den Kern der SI-DEP-IT-Plattform.

Mittlerweile sind fast 400 Unternehmen des Gesundheitswesens (Krankenhäuser und regionale Klinikverbünde) sowie rund 4.500 private Labore an die Plattform angeschlossen, sodass Tag für Tag Testergebnisse aus dem ganzen Land übermittelt werden. Viele französische Universitätskliniken und regionale Krankenhäuser haben zudem von der Integration der CyberLab-Auftragserfassungslösung in ihr Laborinformationssystem (LIS) profitiert.

In der ersten Phase wurden nur PCR-Ergebnisse an die SI-DEP-Plattform übertragen. Später kamen serologische Tests und dann auch Antigen-Test hinzu. Seit Mitte November 2020 können Apotheker, Pflegekräfte und unabhängige Ärzte Daten in die Plattform eingeben und über die CyberLab-Benutzeroberfläche auch direkt auf die Ergebnisse der Tests ihrer Patienten zugreifen. Für Juni 2021 rechnet man mit mindestens 3.000.000 Tests pro Tag (einschließlich Selbsttests).

DIE HERAUSFORDERUNG

Möglichkeit zum Identifizieren, Testen und Isolieren

Für ein groß angelegtes virologisches Screening auf nationaler Ebene mit dem Ziel, ein Wiedererstarken der Pandemie zu kontrollieren beziehungsweise zu begrenzen und die Infektionsdynamik im ganzen Land möglichst genau im Griff zu behalten, muss man Patienten und ihre Kontaktpersonen identifizieren, testen und isolieren können. Das SI-DEP-Projekt deckt diese wichtige Aufgabe im öffentlichen Interesse ab. Grundlage dafür ist eine Partnerschaft zwischen dem französischen Ministerium für Gesundheit und Solidarität, dem Klinikverbund AP-HP (Assistance Publique – Hôpitaux de Paris) und der französischen Gesundheitsbehörde (Santé publique France). Außerdem sind medizinische Labore und Anbieter von Laborinformationssystemen beteiligt.

Das Ministerium für Gesundheit und Solidarität entschied sich bei diesem Projekt mit einem extrem engen Zeitrahmen für CliniSys | MIPS und die CyberLab-Lösung. CyberLab macht es für die beteiligten Labore einfacher, die Testaufträge zu verwalten und positive Testergebnisse reibungslos, zuverlässig, transparent und auf sichere Weise an die jeweiligen Patienten zu übermitteln.

Durch die Möglichkeit der Anbindung an alle Laborinformationssysteme (LIS), die unkomplizierte Bereitstellung per Web-Applikation und die Kapazität zur Verarbeitung großer Datenmengen aus mehreren Einrichtungen wird CyberLab den außergewöhnlichen Anforderungen des Projekts gerecht und wurde somit zum Herzstück der SI-DEP-Architektur. Bei CliniSys | MIPS hat man bereits in Belgien relevante Erfahrungen gesammelt. Dort ist die CyberLab-Lösung in ähnlichem Kontext für die nationale Testplattform im Einsatz.

DER ANSATZ

Das SI-DEP-Projekt nahm am 13. Mai 2020 den Regelbetrieb auf, um in der Anfangsphase etwa 50.000 Testergebnisse pro Tag zu verarbeiten. Im Laufe der Zeit ist diese Zahl auf mehr als 1.000.000 tägliche Tests angewachsen, und weitere Steigerungen sind geplant.

Die Projektstruktur ist auf vier Hauptfunktionen ausgerichtet:

  • Bereitstellung eines elektronischen Anforderungs-Tools für mehrere Einrichtungen und LIS
  • Zentralisieren aller Ergebnisse von PCR-Tests und serologischen Screenings (aus öffentlichen und privaten Einrichtungen) im gesamten Land in einer nationalen Datenbank mit Datenhosting durch AP-HP und Verarbeitung entsprechend den Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung und der nationalen Datenschutzbehörde in Paris (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés, CNIL)
  • Ermöglichen des sicheren Ergebnisaustauschs mit Auftraggebern und Patienten (sodass unverzüglich Präventionsmaßnahmen ergriffen werden können) sowie der Implementierung von eindeutigen QR-Aktivierungscodes für die französische COVID-19-App TousAntiCovid
  • Bereitstellen von hochwertigen konsolidierten und pseudonymisierten Daten in Echtzeit für die französische Gesundheitsbehörde (Santé publique France), die Direktion für Forschung, Studien, Evaluierung und Statistik (Direction de la Recherche, des Etudes, de l’Evaluation et des Statistiques, DREES) und die zentrale Gesundheitsdatenplattform, damit Statistiken erstellt werden können und die epidemiologische Überwachung unterstützt wird

ERGEBNISSE

In der ersten Projektphase wurden die öffentlichen Einrichtungen, insbesondere die mit einem System für Hochdurchsatz-Extraktion ausgestatteten Universitätskliniken, an die SI-DEP-Plattform angeschlossen. Derartig automatisierte Systeme stellten eine maßgebliche Unterstützung für die starken Kapazitätssteigerungen aller Labore dar, die COVID-19-RT-PCR-Tests durchführen.

In der zweiten Stufe wurden alle französischen Labore, private ebenso wie öffentliche, mit der nationalen Plattform verbunden, darunter 400 Gesundheitsdienstleister (Krankenhäuser und regionale Klinikverbünde) sowie rund 4.500 private Labore.

Derzeit gibt es im Rahmen des SI-DEP-Projekts circa 100.000 aktive Nutzer von CyberLab – Labore, öffentliche Einrichtungen, Apotheken, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen.

Generierung von Testnachweisen

Die Europäische Kommission hat vor Kurzem den Gesundheitspass eingeführt, um eine umfassendere Wiederaufnahme des Reiseverkehrs in der EU zu unterstützen. Erforderlich dafür ist die Implementierung eines Testnachweises, um ein positives oder negatives Ergebnis (von Antigen- oder PCR-Tests) zu verifizieren.

Innerhalb der SI-DEP-Plattform ist CyberLab die einzige Anwendung, die diesen Nachweis eines COVID-19-Tests landesweit in Frankreich generiert. Dazu wird ein zertifizierter QR-Code ausgegeben, der in allen europäischen Ländern sowie bei inländischen Veranstaltungen als Testnachweis gültig ist.

  • Nach dem Labortest erhält der Patient – unabhängig davon, ob das Ergebnis positiv oder negativ ist – eine von CyberLab generierte SMS oder E-Mail, über die der Testnachweis heruntergeladen werden kann.
  • Der Patient kann außerdem das CyberLab-Portal nutzen, um den Testnachweis in Form eines QR-Codes abzurufen.
  • Mit einem Klick lässt sich der QR-Code in die TousAntiCovid-App importieren, in der seit dem 19. April das TousAntiCovid Carnet integriert ist. Dieses digitale Protokoll speichert die COVID-19-Testnachweise und den Impfstatus der Person, für die der Gesundheitspass erstellt wird.

Seit dem 21. Juni steht eine zweite nationale Datenbank zur Verfügung, in der Patienten ihre Selbsttest-Ergebnisse erfassen können. Auch für diese neue Initiative wurden CliniSys | MIPS und CyberLab ausgewählt.

John Lebon, CEO
CliniSys | MIPS

„MIPS hat in Frankreich, Belgien und den Niederlanden erfolgreich eine Lösung für landesweite COVID-19-Test-Plattformen bereitgestellt – in Rekordzeit und unter außergewöhnlichen Bedingungen. Entscheidend dafür war das Engagement aller Mitarbeitenden von CliniSys | MIPS in den entsprechenden Ländern. Wir sind sehr stolz darauf, die medizinischen Fachkräfte unterstützen zu können, die mit vollem Einsatz gegen diese Krise kämpfen.“