Zum Hauptinhalt springen

GLIMS
Instrumentenmanagement

GLIMS 9: die perfekte Ergänzung für Laborautomatisierung

Medizinische Laboratorien – sowohl für klinische Chemie als auch für medizinische Mikrobiologie – setzen zunehmend TLA-Systeme (Total Lab Automation) ein. Diese bestehen in der Regel aus einer vollautomatisierten Laborstrasse, die mit Geräten für die Verteilung, Inokulation, Inkubation und Analyse verbunden ist. Heute gibt es eine Vielzahl von TLA-Systemen unterschiedlicher Anbieter, die mit verschiedenen Betriebssystemen (Middleware) arbeiten.

Je nach ausgewähltem TLA-System können die Anforderungen für die Kommunikation mit Ihrem LIS unterschiedlich ausfallen. Für GLIMS ist das kein Problem: Es unterstützt nahtlos verschiedene Kommunikationskonzepte:

– SLAVE-MASTER-KONZEPT
– MASTER-SLAVE-KONZEPT
– HYBRIDES MASTER-SLAVE-KONZEPT

VORTEILE

  • Ihr Labor kann effizienter arbeiten.
  • Ihre Ergebnisse sind schneller verfügbar. Das FIFO-Prinzip (First-in, First-out) sorgt für eine kurze und garantierte Durchlaufzeit, wobei dringende Aufträge priorisiert werden.
  • In GLIMS 9 haben Sie jederzeit Zugriff auf alle benötigten Informationen.
  • Sie können Fehler vermeiden und die Qualität der Laboruntersuchungen verbessern.
  • Die Sendungsverfolgung für primäre und sekundäre Samples ist jederzeit garantiert, egal ob “on-track” oder “off-track”.
  • Sie benötigen keine zusätzliche Middleware.

Wir arbeiten jetzt nicht nur effizienter, auch die Durchlaufzeiten haben sich verbessert und sind vorhersehbarer. Im Labor läuft es viel reibungsloser.

Dr. Gilis, Laborspezialist für klinische Chemie, LUMC, Leiden, die Niederlande

Optimierter Datenaustausch: GLIMS Translator Services

Mit Übersetzerdiensten (Translator Services) optimiert MIPS die Datenkommunikation zwischen Ihrem GLIMS LIS und Ihren anderen Kommunikationssystemen. Das Ergebnis: Schnellere und flexiblere Nachrichtenverarbeitung, geringeres Fehlerrisiko sowie verbesserte Möglichkeiten zur Feinabstimmung ihrer Präferenzen und Prioritäten.

Jedes Ihrer Systeme, einschliesslich GLIMS, wurde so ausgelegt, dass es komplexe Nachrichten auf seine ganz spezielle Weise interpretiert. GLIMS nutzt integrierte Übersetzerdienste, um die Nachrichtenübermittlung zwischen dem LIS und Ihrem KIS, elektronischen Patientenakten und anderen Systemen zu automatisieren. Jedes System erhält dabei seinen eigenen Übersetzerdienst für GLIMS. Dieser Eins-zu-Eins-Ansatz ist der Schlüssel zu einer schnellen, flexiblen und störungsfreien Kommunikation und einem optimalen Workflow.

VORTEILE

  • GERINGERES FEHLERRISIKO UND EINFACHERE SYSTEMWARTUNG:
    Wenn Sie Funktionen oder Codes in ein anderes Kommunikationssystem duplizieren oder sich Ihre Systeme einen Übersetzer teilen müssen, besteht die Gefahr, dass sich Fehler einschleichen. Mit unserem Ansatz der Eins-zu-Eins-Übersetzung wird dieses Risiko reduziert – und zudem ist die Wartung der Systeme einfacher, schneller und kostengünstiger.
  • AN DAS VERHALTEN JEDES SYSTEMS ANPASSBAR:
    Unsere GLIMS-Übersetzerdienste bieten aussergewöhnlich flexible Konfigurationsmöglichkeiten. Funktionalitäten können gezielt für jedes einzelne System aktiviert werden, so dass sich eventuell auftretende Kommunikationsprobleme leicht adressieren lassen. Wenn also beispielsweise Ihr KIS ein etwas anderes Verhalten hat als Ihre restlichen Systeme, müssen Sie keine neue Schnittstelle oder Softwareversion entwickeln: Wir passen einfach die Einstellungen für den Übersetzerservice an. Andere Kommunikationsströme sind davon nicht betroffen.
  • PARALLELVERARBEITUNG ERMÖGLICHT REIBUNGSLOSEN WORKFLOW:
    Da jedes Ihrer Systeme über einen eigenen GLIMS-Übersetzerdienst verfügt, können aus- und eingehende Nachrichten parallel verarbeitet werden. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Ergebnisse, ADT- (Aufnahme, Verlegung, Entlassung) oder OE-Nachrichten (Auftragseingang) nie in einem Engpass stecken bleiben und Sie die benötigten Informationen schneller erhalten.