Zum Hauptinhalt springen
2 March 2021 Blog
This article is available in: Deutsch

Day in the life – Dominick Deman

Hatten Sie immer eine klare Vorstellung davon, was Sie tun wollten – und hat sich das im Laufe der Jahre geändert?

Als ich mit der Schule fertig war, hatte ich den Ehrgeiz, mich nach einigen Jahren vom Programmieren zu verabschieden und eine eher projektmanagementbezogene Funktion zu übernehmen. Nach einigen Jahren im Projektmanagement bin ich jedoch wieder  zum Programmieren zurückgekehrt. Ich bemerkte, dass ich mehr Zufriedenheit und Antrieb für die Programmierung hatte als für das Projektmanagement. Im Moment habe ich den Ehrgeiz, mich darin weiterzuentwickeln, es gibt noch so viel zu lernen und es ist auch eine Welt, die sich ständig weiterentwickelt. Es fasziniert mich bis heute.

Was hat Sie an CliniSys | MIPS gereizt?

Der erste Eindruck  von MIPS hat für mich gepasst: Die Entwicklung erfolgt in derselben Programmiersprache, in der ich bereits sieben Jahre gearbeitet habe. Ich hatte auch ein gutes Gefühl bei den Menschen – den zukünftigen Kollegen -, mit denen ich meine ersten Gespräche führte. Ein wichtiger Pluspunkt  war, dass das Büro in der Nähe meiner Heimatstadt liegt. Ausserdem arbeitet meine Frau in dem Gebäude neben MIPS, wodurch wir regelmässig Fahrgemeinschaften bilden können.

Wie hat sich Ihre Karriere bei CliniSys | MIPS entwickelt oder verändert?

In  dreieinhalb Jahren bei CliniSys | MIPS habe ich meine Position nicht geändert. Ich habe als Softwareentwickler angefangen und bin es immer noch. Im Laufe der Jahre wurden jedoch einige Verantwortlichkeiten hinzugefügt.

Wie haben Sie Ihre Einarbeitung und Schulung erlebt?

Mein Start bei MIPS (inmitten der Ferien, Anfang August) bestand aus einigen Tagen intensivem GLIMS-Training. Infolgedessen wurde ich relativ schnell mit der Anwendung vertraut und konnte bald bei einigen (kleineren) Entwicklungen helfen. Auf technischer Ebene benötigte ich weniger Schulung, da die Programmiersprache dieselbe war wie in meinen vorherigen Jobs. Andere Kollegen erhalten mehrere Wochen externes Training, um sich mit der Sprache vertraut zu machen (OpenEdge Progress).

Was gefällt Ihnen an Ihrer aktuellen Rolle am besten?

Die Unterstützung bei der Entwicklung eines fortschrittlichen LIS-Systems schafft die notwendigen Herausforderungen und macht jeden Tag zu einem aufregenden und abwechslungsreichen Tag. Durch die enge Zusammenarbeit mit anderen Entwicklern, Testern und Analysten fühlt man sich am Ende des Tages sehr zufrieden.

Gibt es irgendwelche Erfahrungen, die während Ihrer Zeit bei CliniSys | MIPS besonders herausstechen?

In meinen letzten drei Jahren bei MIPS ging es darum, ein neues Genetikmodul für das LIS-System GLIMS zu entwickeln. Daran haben wir zusammen mit sieben anderen Kollegen intensiv gearbeitet. Die erste Version dieses neuen Moduls wurde nach circa  zwei  Jahren veröffentlicht und es ist schön zu hören, dass das Modul auf dem Markt gut ankommt. Der erste Kunde ist bereits live und mehrere Go-Lives sind geplant. Aufregende Zeiten.

Irgendwelche Ratschläge für alle, die an einer beruflichen Veränderung interessiert sind?

Als Entwickler befinden Sie sich in einem aufregenden Umfeld mit vielen Wachstumschancen. Lassen Sie sich von der komplexen Architektur einiger Anwendungen nicht abschrecken, es bleibt genügend Zeit, um sie zu entdecken. Auch die Programmiersprache – Progress – sollte Sie nicht abschrecken, Sie werden intensiv geschult, um die Sprache zu beherrschen, und Ihre Kollegen sind immer da, um Sie zu unterstützen.

Interessiert an einer Karriere bei CliniSys | MIPS?

Besuchen Sie unsere Karriereseite, um weitere Informationen zu verfügbaren Stellen zu erhalten und unsere neuesten Stellenangebote anzuzeigen.